Bremen Classic Motorshow 2016: Oldtimerfans treffen Legenden

Das Mekka für Oldtimerfans: Seit dem Jahr 2006 verleiht die Gruppe F-Kubik anlässlich der Bremen Classic Motorshow einen Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet motorhistorischer Öffentlichkeitsarbeit:

den „Goldenen Kolben“. Seit Gründung im Jahr 2001 bündeln die Mitglieder vorwiegend aus dem norddeutschen Raum ihr Wissen rund um die Geschichte der Kraftfahrt. Ihre Kompetenz beweisen die Mitglieder in vielen Fahrzeugexpertisen und Projekten für private Sammler und Institutionen, bei Industrie und öffentlichen Einrichtungen sowie in ihren Publikationen und bei Veranstaltungen.

Im Rahmen der heute zu Ende gehenden Bremen Classic Motorshow erhielt nun der international renommierte Autor Karl Eric Ludvigsen den „Goldenen Kolben“ 2016. Ludvigsens journalistische Betätigung fand schon in den 1950er- und 1960er-Jahren in der Branche Anerkennung. Seine mehr als fünf Dutzend Bücher gehören zu den bedeutendsten Werken zum Thema Automobilgeschichte. Bereits am Freitag Karl Eric Ludvigsen den Messestand der Wolfsburger VW-Erlebniswelt Autostadt. Der US-Amerikaner stand eine Stunde lang für Unterschriften, Fotos und zahlreiche PS-Gespräche mit seinen Lesern und Fans zur Verfügung.

Das war aber nur der Auftakt am ersten Tag der Bremen Classic Motorshow. Am zweiten Tag gab es Motorsport-Legenden live: Walter Röhrl und Christian Geistdörfer kamen gestern an den Stand der Autostadt. Die zweifachen Rallye-Weltmeister nahmen sich Zeit für eine Autogrammstunde, signierten Karten und machten Fotos mit ihren Fans.

Für das Duo war es nicht der erste Einsatz für die Autostadt:

Röhrl und Geistdörfer starteten für den automobilen Themenpark bereits bei den Oldtimer- Rallyes Paul-Pietsch-Classic und Sauerland-Klassik.

Die Autostadt präsentiert als Kommunikationsplattform des größten europäischen Autokonzerns passend zum Messe-Motto „Einfach Keil!“

Klassiker in Keilform:

fünf Volkswagen Scirocco der ersten Serie sowie einen Lamborghini Countach LP 400 von 1975 aus der hauseigenen Museumssammlung. Das Modell ziert auch das diesjährige Plakatmotiv der Veranstaltung, an der mehr 600 Aussteller aus zwölf Nationen teilnehmen. ampnet/av

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben