Autoausstellung Genf 2015 – Volkswagens Feuerwerk am Lac Leman

Modell-Feuerwerk bei der Autoausstellung in Genf 2015: Die „Volkswagen Group Night“ am Vorabend des Genfer Automobilsalons hat bereits Tradition – Europas großer Autohersteller zeigte wieder einmal in der Halle Espace Secheron am Lac Leman die neuesten automobilen Errungenschaften seiner zwölf Konzernmarken. Und gefeiert werden durfte auch schon: Am Nachmittag war der Volkswagen Passat zu Europas „Car of the Year 2015“ gekürt worden. Nach dem Polo 2010 und dem Golf 2013 siegte VW bereits zum dritten Mal innerhalb von sechs Jahren bei diesem renommierten Preis.

Mehr als 1500 geladene Gäste wohnten dem Showspektakel bei. FIA-Präsident Jean Todt zählte ebenso zu den Gästen wie die Motorsportgrößen Jacky Ickx und Hans-Joachim Stuck. In besonderem Fokus der Medienvertreter stand zudem die Seat-Vision „20v20“ – ein bulliges SUV. Ebenfalls noch Zukunftsmsusik war die Plug-in-Hybrid-Konzeptstudie Sport Coupé Concept GTE, die einen Ausblick auf den nächsten Passat CC gab, während der neue Touran demnächst auf den Markt kommt.

Porsche zeigte den Cayman 4 GTS, und Audi präsentierte neben dem R8 V10 ebenfalls einen Blick in die Zukunft: 54 Kilometer rein elektrisch kann der Audi Prolog Avant zurücklegen. Der Plug-in-Hybrid trägt die neuen Design-Gene der Marke. Wolfgang Dürrheimer durfte gleich mehrere Neuheiten auf der Bühne anmoderieren. Als Chef der Nobelmarken Bentley und Bugatti stellte er den letzten Veyron Grand Sport aus Molsheim vor. Dieser „La Finale“ ist Nummer 450 der Veyron-Baureihe. Aus dem Hause Bentley begrüßte er den „EXP 10 Speed 6“ auf der Bühne. Der zweisitzige Sportwagen gab einen kleinen Ausblick, wie die Erweiterung der Produktpalette aussehen könnte.

Lamborghini fuhr den Aventador SV auf. Dieser rassige und über 350 km/h schnelle Italiener steht für Träume, Emotionen und Leichtbau. Mit dem umfangreich überarbeiteten Caddy läutete die Nutzfahrzeugsparte von VW die Erneuerung der gesamten Modellpalette in den kommenden zwei Jahren ein. Gar von einer „neuen Ära“ sprach Skoda-Vorstandsvorsitzender Winfried Vahland beim neuen Super.

Angesichts des Modell-Feuerwerks in Genf dürften nur wenig Zweifel bestehen, dass Volkswagen sein Ziel erreichen dürfte, spätestens 2018 zum größten Automobilhersteller der Welt zu avancieren. ampnet/tw

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben